Heute kann ich nicht gelassen sein…

„Der gelassene Hund“ heißt ein neues Buch, welches ich im Urlaub las. Gülay Ücüncü zeigt auf, welch vielerlei Wünsche der Hund heutzutage erfüllen soll. Seelentröster, Sportprofi, Kinderersatz oder Lifestyleobjekt um nur manches zu nennen.
Nun las ich aktuell in einer homepage einer Kromfohrländer-besitzerin, dass sie als Heilpraktikerin und Therapeutin ein neues Konzept entwickelt hat: Im „Gespräch“ mit ihrem Hund erfahren die Hundebesitzer in der therapeutischen Stunde über sich und ihre tiefste Seele. Denn ihr Hund kann alles spiegeln und in der Therapie wiedergeben. Aha…
In diesem Fall bekommt der Hund also eine weitere sehr verantwortungsvolle Aufgabe: Er ist Co-Therapeut und zeigt an, wo Weg und Ziel seines Menschen liegen.
Ich gebe zu, mich bringt dieses Konzept zum Nachdenken.

Noch viel mehr wundere ich mich aber, dass diese Therapeutin und Heilpraktikerin im nächsten Jahr zeitgleich mit ihren beiden Hündinnen einen Wurf plant. Das Erschreckende daran: Eine der Hündinnen ist dann schon fast 9 Jahre alt. Ich meine, das ist doch schon sehr alt.
Wenn heutzutage (prominente) Frauen meinen, sie müssten mit 50 Mutter werden ist das ihre Sache. Die Frauen können selbst entscheiden.
Die Hunde nicht. Sie müssen darauf vertrauen, dass man das Richtige mit ihnen tut. Und eine so alte Hündin, die schon zwei Würfe in ihrem Leben aufgezogen hat, hat schlichtweg Ruhe verdient.
Es wundert mich, dass eine Heilpraktikerin das nicht weiss? Sieht sie vor lauter Therapie, Globuli, Kräuter und Tee die Realität nicht mehr?

Das Buch vom gelassenen Hund kommt mir wieder in den Sinn. Ein zufriedener Hund ist meist auch ein gelassener Hund. Zufrieden ist der Hund, wenn er Hund sein darf. HUND – und nicht Projektionsfläche für menschliche Wünsche.
Manchmal verrennen wir Menschen uns mit unseren Wünschen. Klar, Welpen sind „süüüüß“ (und ehrlicherweise muss man sagen, sie bringen auch meist Geld). Doch nicht alle Hunde haben die stimmigen Voraussetzungen für eine Zucht.
Gerade die „Züchter“ die keinem Verein angehören, basteln sich gerne ihre eigenen Wahrheiten zurecht.

Das musste ich hier mal so offen und ehrlich niederschreiben. Damit ich meine Gelassenheit wieder finde.